Bündnispartner werden

Sie möchten ein Projekt mit uns durchführen? Sie sind interessiert an einem Bündnis? Füllen Sie einfach das Formular aus. Wir melden uns anschließend bei Ihnen.

Zur Anmeldung

Der Anfang ist jetzt...

Wichtige Grundlagen

Daten zum Interessenten

Bitte füllen Sie im Folgenden die Daten zu Ihrer Organisation aus.

Daten zum zweiten lokalen Bündnispartner

Bitte füllen Sie im Folgenden die Daten zum zweiten lokalen Bündnispartner aus (sofern bereits bekannt).

Mobilisierung der Teilnehmer*innen

Uns interessiert, wie die Teilnehmer*innen für das gemeinsame Projekt mobilisiert werden.

Angaben zur Sozial- und Bildungsbenachteiligung der Kinder und Jugendlichen

Projektangaben

Informationen zur Durchführung

Abschließende Angaben zu den Bündnispartnern

Verwendung Ihrer Daten

  • Start
  • Erster lokaler Bündnispartner (Interessent)
  • Zweiter lokaler Bündnispartner
  • Mobilisierung der Workshop-Teilnehmer*innen
  • Angaben zur Sozial- und Bildungsbenachteiligung der Kinder und Jugendlichen
  • Angaben zum gewünschten Projekt
  • Informationen zur Durchführung
  • Abschließende Angaben zu den Bündnispartnern
  • Ihre Daten

Was ist "Stärker mit Games"?

Die Initiative "Stärker mit Games" läuft im Rahmen des Förderprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Wir sind einer von ca. 29 Programmpartnern im Rahmen dieses Förderprogramms und haben uns auf die Durchführung von Projekten im Kulturbereich der Spielekultur spezialisiert. Im Fokus steht dabei die digitale Spielekultur (Gaming). Darüber hinaus bieten wir aber auch Workshops zur analogen Spielekultur (Brett- und Kartenspiele, Pen&Paper, Tabletop, LARP, Streetgames), Workshops im Querschnittsbereich der Kultursparten (Film, Theater, Literatur und Gaming) und Workshops im weiten Ökosystem der Gaming-Kultur (Cosplay, eSport, Escaperooms, Manga, Anime usw.) an. Möglich sind dabei Workshops der reflektierenden (z. B. Reflexion kritischer Spieleinhalte) oder produktiven Medienarbeit (z. B. Entwicklung eigener Spiele).

Wer kann mit uns Projekte durchführen?

Um Projekte durchführen zu können, schließen wir mit mindestens zwei lokalen Einrichtungen (s. g. Bündnispartner) ein Bündnis für Bildung. Hierzu erhalten die Bündnispartner von uns einen gemeinsamen Kooperationsvertrag. Bündnispartner können alle folgenden Einrichtungen sein: Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Städte, Kreise, Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft, Kultur- und Bildungsbüros, Kirchliche Einrichtungen, Museen, Kindertagestätten, Jugendzentren, Jugendringe, Schulfördervereine, Jugendpflegedienste- und einrichtungen, Familienzentren, Bibliotheken, Theater, Kinos, Opern, Vereine (Kultur, Sport, Kunst, Sozialarbeit, Freizeitgestaltung usw.), Schulen, Gemeinnützige Gesellschaften (z. B. gGmbH u.a.), Unternehmensgesellschaften (sofern keine Gewinnerzielungsabsicht besteht, auch keine Kostendeckenden Einnahmen über das Projekt), u. v. m.

Zielgruppe des Förderprogramms sind bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren. Mit den gemeinsamen Projekten soll diese Zielgruppe mehrheitlich erreicht werden (mehr als 50% der Workshop-Teilnehmer*innen). Mindestens einer der lokalen Bündnispartner muss unmittelbaren Umgang mit der Zielgruppe haben. Das Förderprogramm ist ausdrücklich nicht dazu gedacht, dass Bündnispartner sich diesen Zugang zur Zielgruppe erst mit Hilfe des Programms erarbeiten. Das die Zielgruppe höchst wahrscheinlich auch erreicht wird, muss durch die Bündnispartner plausibel aufgezeigt werden. Hierzu wird der Sozialraum der Kinder und Jugendlichen und/oder die eben jene generalisierend beschrieben (spezifische Merkmale der Gruppe). Einzelnachweise und individuelle Beschreibungen der Teilnehmer*innen sind natürlich nicht notwendig und auch nicht erwünscht.

Organisation

Organisation

Rechtsform

Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)

Ansprechpartner*in

Ansprechpartner*in

E-Mail:

Festnetznummer:

Mobilnummer:

Homepage (ggf.)

Erläuterung

Um ein gemeinsames Projekt Durchführen zu können, muss ein Bündnis aus mindestens zwei lokalen Einrichtung und uns (Stiftung Digitale Spielekultur gGmbH) geschlossen werden. Die zwei lokalen Einrichtungen müssen juristische Personen (keine natürlichen Personen) sein und in einem gemeinsamen Sozialraum liegen. Im ländlichen Raum können dies auch Einrichtungen in benachbarten Landgemeinden sein. Im städtischen Raum, müssen die Einrichtungen in fußläufiger Nähe zueinander liegen. Sofern Ihnen der zweite lokale Bündnispartner bereits bekannt ist, können Sie im Folgenden Angaben zu diesem Partner machen, ansonsten lassen Sie die Textfelder hierzu bitte einfach leer.

Organisation

Organisation

Rechtsform

Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)

Ansprechpartner*in

Ansprechpartner*in

E-Mail:

Festnetznummer:

Mobilnummer:

Homepage (ggf.)

Welche Bündnispartner mobilisieren der Projektteilnehmer*innen?

Mobilisierender Bündnispartner (Mehrfachnennung möglich)

Angaben zur Mobilisierungsfähigkeit

Wege der Teilnehmeransprache und -mobilisierung

Weitere/andere Wege Ihrer Teilnehmer-Mobilisierung?

Zielgruppe sind bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche

Mindestens einer der Bündnispartner sollte unmittelbaren (direkten Zugriff) Bezug zur Zielgruppe haben und ist für die Mobilisierung der Projektteilnehmer (Zielgruppe) verantwortlich. Dieser Bezug zur Zielgruppe muss plausibel aufgezeigt werden können. Zielgruppendefinition: Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren, die in mindestens einer der vom nationalen Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2016“ (Bielefeld 2016) beschriebenen Risikolagen aufwachsen und dadurch in ihren Bildungschancen beeinträchtigt sind. Als Risikolagen nennt der nationale Bildungsbericht:  soziale Risikolage (Erwerbslosigkeit der im Haushalt lebenden Elternteile),  finanzielle Risikolage (geringes Familieneinkommen, die Familie erhält z. B. Transferleistungen),  bildungsbezogene Risikolage (z. B. Eltern sind formal gering qualifiziert).

Art der Zielgruppenerreichung

Risikolage der Projektteilnehmer

Sozialraumbeschreibung (Hauptindikatoren)

Sozialraumbeschreibung (Nebenindikatoren)

Projektangaben

Gewünschter Projektbeginn (Monat/Jahr)

Geplanter Ort der Maßnahmendurchführung (z. Bsp. Anschrift Ihrer Organisation)

Neuartigkeit und Zusätzlichkeit des Projekts

Projektformat

Weitere Informationen zur Durchführung

Bitte geben Sie die Altersspanne der Kinder oder Jugendlichen an, mit denen das Projekt durchgeführt werden soll (z. Bsp.: 10 bis 12 Jahre).

Verfügen Sie bzw. Ihre Einrichtung über einen geeigneten Raum? Bitte kreuzen Sie die zutreffenden Felder an

Sonstiges:

Abschließende Angaben zu den Bündnispartnern (alle Felder sind Pflicht)

Der Interessent versichert,

Der Interessent versichert zudem,

Der Interessent versichert darüber hinaus,

Verwendung Ihrer Daten

1. Ihre Daten werden im Postfach des Mitarbeiters (boehnke@stiftung-digitale-spielekultur.de) gespeichert. 2. Ihre Daten werden anschließend in einer Datenbank (Excel) übertragen und in einem passwort-geschützten Microsoft Cloud-Konto des Mitarbeiters (OneDrive) gespeichert. Microsoft verspricht höchste Sicherheit gegenüber unberechtigten Zugriffen Dritter auf Cloud-Daten. Details enthalten die Online Services Terms: https://www.microsoft.com/en-us/Licensing/product-licensing/products.aspx#OST 3. Verwendungszweck: Ihre Daten werden im Rahmen der Initiative „Stärker mit Games“, einem Projekt gefördert durch „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, verwendet. 4. Auskunfts- und Widerrufsrecht: Sie haben jederzeit die Möglichkeit und das Recht, sich von uns darüber Auskunft geben zu lassen, welche Daten wir von Ihnen gespeichert haben. Sie haben jederzeit das Recht, Ihre vorliegenden Daten löschen zu lassen. 5. Weiterleitung an Dritte: Die Weiterleitung an Dritte, außerhalb des Projektes, ist grundsätzlich untersagt, es sei denn, Sie geben uns Ihre Erlaubnis, bestimmte Daten an Dritte weiterzuleiten. Wir werden Sie hierzu vorab um Erlaubnis bitten und Ihnen dabei Art der Daten und Zweck der Datenübermittlung mitteilen. 6. Erhebung weiterer Daten: Sofern es zu einer Zusammenarbeit kommt, werden zusätzliche projektrelevante Daten erhoben. So müssen die Bündnispartner z. B. eine Beschreibung des Sozialraums der Kinder und Jugendlichen einreichen. Da es sich um ein öffentlich gefördertes Projekt handelt, müssen wir Ihre Daten im Falle einer Kooperation für zehn Jahre aufbewahren. Zum Nachweis der ordentlichen Mittelverwendung gegenüber dem Projektförderer (Bundesministerium für Bildung und Forschung) und dem Projektträger DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), werden diese Daten an diese Einrichtungen übermittelt. 7. Lesen Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.